Putenfleisch

87 % des Putenfleisches ist mit Antibiotika belastet, so eine Untersuchung des BUND im Januar 2015.

Bei unserem Putenfleisch gehören sie zu der 13 % Minderheit, ohne Antibiotika.

Woher kommts?

Ursprünglich kommt die Pute aus Südamerika und lebt an Waldrändern (ähnlich unserem Fasan). Aufgrund der steigenden Nachfrage seit den 70er Jahren wurden immer „leistungsfähigere“ Rassen gezüchtet. Dies hatte zur Folge, dass die heutigen Puten nicht mehr freilandtauglich sind und die Tiere das schnelle (Fleisch)-Wachstum nur mit Antibiotika durchstehen.

Wir beziehen unser Putenfleisch von freilandputen.de in Fahrenzhausen.

Dort wird die alte Rasse Kelly-Bronze-Pute verwendet. Die Tiere sind freilandtauglich und haben ein langsames Wachstum, ohne Antibiotika.

Update zu initiative-tierwohl.de (23.06.2015)

bei der Initiative Tierwohl dürfen 53 kg Lebendgewicht Pute auf einem Quadratmeter im Stall gehalten werden.

Bei Freilandputen sind es maximal 21 kg Lebendgewicht Pute pro m²

Wohl bekommts!