Die Ladeneinrichtung

Muß ein Bioladen grün sein?

ladeneinrichtung

„Es gibt Biosupermärkte, da ist der Kapitalismus grün angestrichen.“

Ich habe mich sehr bewußt gegen das Grün entschieden, weil zu einem Biomarkt gehört nicht nur die grüne Farbe sondern auch grünes (nachhaltiges)  Denken und Handeln.  Der Greenline Biomarkt gliedert sich in 2 Bereiche. Die vorderen zwei Drittel sind in warmen Erdtönen gehalten. Die gemauerten Regale mit den gewachsten Regalböden sprechen für Natürlichkeit und eine gewisse Langlebigkeit, konträr zu den austauschbaren, kalten Blechregalen der Supermärkte. Das grüne Obstregal ist von der Stange (Linde AG). Dieser Bereich soll die Natur (und wir sind ein Bestandteil davon) wiedergeben. Die Gartenbank neben unserer Obstwaage soll zum verweilen einladen.

„Bochum ich komm aus dir“ (Herbert Grönemeyer, Lied Bochum)

bochum1Unser Maschinenraum versprüht etwas von Zeche Zollverein Ambiente, weil das Ruhrgebiet auch (entfernt) an Lippstadt grenzt. Er ist bewußt kühl gehalten und setzt einen Kontrast zum vorderen (warmen) Bereich. Die extravaganten Beleuchtung der Blechregale unterstreicht diese kühle Ambiente. Das Surren der Lüfter unseres Kühlregales passt eben besser in eine Fabrikhalle als in eine Naturidylle.

 

Die Natur kommt zurück

maschraum-kokereibild1Das Bild am Ende unserer grünen Linie zeigt die Kokerei Hansa in Dortmund. Es dokumentiert, wie sich die Natur das Terrain zurückerobert, welches ihr der Mensch vor Jahrzehnten einmal abgerungen hat.